Schwarzkümmel

Schwarzkümmel
Schwarzkümmel

Da der Schwarzkümmel bevorzugend in warmen Gebieten wächst, ist Ägypten das ideale Anbaugebiet. Der ägyptische Schwarzkümmel ist als Samen auch wohlschmeckendes Gewürz und kaltgepresst ein edles und wertvolles Delikatessöl. Vor Hunderten von Jahren erfanden die Ägypter das bekannte Fladenbrot, bestreut mit Schwarzkümmel, und die luftigen Brotlaibe. In den Bazars und Cafés des Orients wird dem gemahlenen Kaffe eine Prise des ebenfalls gemahlenen Schwarzkümmels beigemischt.

Schwarzkümmel als Gewürz in der Küche

Eine weitere Form wäre als Teeaufguss, wobei man auf ein Glas einen Esslöffel voll des schwarzen Samens nimmt. Aber in Europa ist diese Tradition der Teezubereitung nicht verbreitet. Jedoch wurde von Hobbybäckern in Deutschland schon der würzige Geschmack von Schwarzkümmel entdeckt: Der gemahlene Schwarzkümmelsamen wird zur Verfeinerung ins Gebäck gemischt bzw. werden die wohlriechenden schwarzen Samen auf Selbstgebackenes gestreut.

Der mattschwarze und mohnähnliche Nigella-Samen riecht wenig. Erst nach Herstellung zur Ölform bzw. Kauen des Samens entwickelt sich ein würziges, leicht pfefferähnliches Aroma, weshalb es auch bei der Zubereitung von herzhaften Salaten und Braten eingesetzt wird. Bei indischen - oftmals vegetarischen - Gerichten findet es in Suppen, Soßen und Eintöpfen Verwendung.

Schwarzkümmel - für Gesundheitsküche und Heilzwecke

Das in der Naturheilkunde für Heilzwecke am besten eingesetzte Schwarzkümmelöl ist der ägyptische Schwarzkümmel (= lateinische Bezeichnung "Nigella satia"). Die Herstellung erfolgt in schonender Kaltpressung. Botanisch zählt Schwarzkümmel zu den Hahnenfußgewächsen, und die einjährigen Pflanzen werden zwischen 30 und 60 Zentimeter hoch. Die flachen Samenkörner haben einen hohen Gehalt an wertvollem Öl. Aufgrund ihrer Inhaltstoffe wie Eiweiß, pflanzlichen Fetten, Kohlenhydraten werden sie von der industriellen Fertigung in Form von Kapseln oder Öl vermarktet. Vor allem die essentiellen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die in qualitativ hochwertigen Ölen aus Ägypten zu 50 Prozent enthalten sind, berechtigen ihre Daseinsform als Nahrungsergänzungsmittel.