Fenchel

Fenchel
Fenchel

Fenchel ist ein weltweit verbreitetes Gewürz und gehört zur Familie der Doldengewächse. Traditionsgemäß passt dieses Gewürz gut zu Fisch, wie gegrilltem Seebarsch, aber auch zu etlichen anderen Gerichten und Backwaren. Der Fisch wird meistens auf Fenchel flambiert. Für Suppen oder Soucen wird das Gewürz oft feingehackt und zum Würzen benutzt. Mit diesem Gewürz kann man dem jeweiligen Menü ein gewisses Aroma geben, ebenso den Geschmack verstärken oder sogar ergänzen. Ursprünglich kommt dieses Gewürz aus Südeuropa. Aus dem Wurzelstock kann ein bis zu zwei Meter hoher Stengel wachsen, der bläulich und gestreift ist. Die Blätter selbst sind sehr dünn und gefiedert.

Der Geschmack dieses Gewürzes ist leicht süßlich und der Geruch ähnelt dem von Lakritz. In der italienischen Küche wird dieses Gewürz auch in Pastasaucen verwendet. Als Gewürz selbst werden die Samen und das Kraut des Fenchels verwendet. Fenchel wird ebenso zu Fleisch, wie Geflügel und eingelegtem Gemüse in vielen Küchen beigegeben. Die Samen werden meist für Marinaden, Brot und auch Gebäck benutzt. Das Aroma entfaltet sich am besten, wenn die Körner vor der Verwendung zermahlen werden. Sonne und Wärme tragen ebenfalls zum unverwechselbaren Aroma bei. Schwer verdauliche Gerichte werden durch den Fenchelsamen bekömmlicher.

Die Samen enthalten ätherische Öle und tragen somit zu der besseren Verdauung bei. Durch die Kombination verschiedener Inhaltsstoffe wie Folsäure, Eisen, Phosphor und Magnesium hat das Gewürz die Funktion, Fette und Giftstoffe im Darm zu binden. In China gehört dieses Gewürz als Bestandteil des Fünf-Gewürze-Pulvers dazu und verfeinert dort zahlreiche Speisen. Die Verwendung von Fenchel wurde damals von den Römern und Griechen aus China übernommen. Beim Würzen gibt es keine Regeln wie und wie viel gewürzt werden muss oder kann. Fenchel gibt es in getrockneter, körnerartiger Form ganz oder auch gemahlen.