Majoran

Majoran
Majoran

Majoran zählt zur Familie der Lippenblütengewächse und gilt in Deutschland als eine der beliebtesten Gewürzpflanzen. Die staudenartige Pflanze kann zwischen 15 und 40 Zentimeter in die Höhe wachsen. An den dünnen, aufrechten Stängeln zeigen sich kurz gestielte, behaarte Blätter. Zwischen Juli und September erscheinen die Blüten, welche in den Farben rosa, hellviolett oder weiß vorkommen.

Majoran - Herkunft und Bedeutung

In Kleinasien, besonders in Indien, wurde Majoran bereits sehr früh kultiviert. Mönche brachten die Pflanze im 16. Jahrhundert in die Klostergärten Ost- und Mitteleuropas. Bei den Griechen und Römern war die Gewürzpflanze sehr beliebt. Die Griechen weihten sie ihrer Göttin Aphrodite und machten Majoran zum Symbol des ewigen Glücks. Den Arabern half Majoran gegen Trunkenheit und die Römer versetzten den Wein mit dem "Liebeskraut".

Majoran - Anbau

In unseren Breiten wird einjähriger Majoran kultiviert, dieser erweist sich als aromatischer als die winterharte Sorte der Mittelmeerländer. Im Handel wird Majoran als Samen angeboten. Die Aussaat sollte im März zunächst ins Frühbeet oder in Balkonkästen erfolgen, da die Pflänzchen sehr frostempfindlich sind. Majoran sollte nur leicht angedrückt und nicht mit Erde bedeckt werden. Mitte Mai können die Pflänzchen im Abstand von 15 Zentimetern ins Freiland gebracht werden. Majoran bevorzugt einen nährstoffreichen Sand- oder Lehmboden und einen sonnigen Standort. Der Boden sollte feucht gehalten und von Unkraut befreit werden. Die Pflanze wächst ausgesprochen langsam und kann leicht von Unkraut überwuchert werden.

Majoran - Verwendung

Majoran enthält ätherische Öle und Vitamine. Sein ausgesprochen würziger Geschmack verfeinert Soßen, Suppen, Wurst, Kartoffel- oder Pilzgerichte. Verwendet werden können die frischen oder getrockneten Blätter. Seine Verdauungs- anregende Wirkung macht ihn besonders in der deftigen Küche beliebt. Häufig wird das Gewürz in Verbindung mit Rosmarin, Beifuss und Thymian gebraucht. Ein Aufguss aus Majoran kann Husten oder Asthma lindern und hilft bei Appetitlosigkeit und Menstruationsbeschwerden. Majoransalbe zeigt Wirkung bei Gelenk- und Nervenschmerzen, Migräne oder Blähungen.