Pfefferminze

Pfefferminze
Pfefferminze

Es handelt sich hierbei um eine weltweit verbreitete und beliebte Gewürzpflanze aus der Gattung der Minzen. Aufgrund ihres niedrigen Carvon- und des hohen Mentholgehaltes findet die Pfefferminze sowohl ihren Einsatz als Getränk, kombiniert als Süßigkeit oder auch als Heilpflanze. Diese häufig verwildert wachsende Pflanze benötigt eine gemäßigte Klimazone, um perfekt gedeihen zu können.

Als zugleich krautige und auch mehrjährige Pflanze, erreicht die Pfefferminze ein Endwuchsstadium von 50 bis 100 Zentimeter. Unverkennbar sind hierbei die endständigen, an der Basis unterbrochenen Blüten, welche sowohl schwarz als auch blaulila erscheinen. Die kahlen Blätter wiederum sind spitz und gesägt von der Natur gestaltet worden.

Die Pfefferminze in der Küche

Während die einen die Pfefferminze am liebsten in Kombination mit Schokolade zu sich nehmen, werden von anderen die Pfefferminzbonbons aufgrund ihres unvergleichbaren Geschmacks bevorzugt. In beiden Fällen wird die Beliebtheit der Pfefferminze auf den flüchtig balsamisch und aromatischen Geschmack zurückzuführen sein. Stets geschätzt, findet die Pfefferminze auch als koffeinfreies Getränk immer wieder Verwendung. Einerseits als kalter oder warmer Tee oder auch als Genussmittel. So gibt es zahlreiche alkoholische Getränke, wie Coctails, etc., welche ohne die Pfefferminze nicht vorstellbar sind.

Pfefferminze - heilende Wirkung

Aufgrund der Wirkstoffe Labiatengerbstoffe, Flavonoide, der ätherischen Öle und des mentholartigen Geschmacks, ist die Pfefferminze zudem aus der Heilkunde nicht mehr weg zu denken. Während diese auf die Gallenfunktionen anregend wirkt, arbeitet sie im Magen-Darm-Bereich zugleich antimikrobiell und antiviral. Zudem wird die Pfefferminze gerne auch zur Steigerung des körperlichen Wohlbefindens eingesetzt.

Da man hierbei aufgrund der ätherischen Öle bei Säuglingen und Kleinkindern auf den Einsatz verzichten sollte, hilft die Pfefferminze den Erwachsenen bei Kopf- und Nervenschmerzen, ebenso Migräneanfallen oft schnell weiter. Aufgrund der zugleich kühlenden Wirkung beeinflusst die Pfefferminze zudem Erkältungskrankheiten stets positiv für den Anwender. Für die einzusetzende Dosis sollte diesbezüglich immer Rücksprache mit einem Facharzt oder Apotheker gehalten werden.