Waldmeister

Waldmeister
Waldmeister

Waldmeister ist vornehmlich als Mittel zur Aromatisierung von Getränken und Süßspeisen bekannt. Großer Beliebtheit erfreuen sich hierbei Waldmeisterlimonade, -pudding und die Waldmeisterbowle, auch als Maibowle bekannt.

Waldmeister - Gewürz mit großer Wirkung

Während seit 1974 in Deutschland die grün gefärbten Süßigkeiten nicht mehr mit dem echten Waldmeister gewürzt werden, wird für die Waldmeisterbowle der Waldmeister vor der Blütezeit verwendet, da dieser aromatischer ist. Waldmeistersirup ist vor allem in Kombination mit Berliner Weiße bekannt geworden. Besonders empfehlenswert ist es, Soßen und Marinaden mit der markanten Würzpflanze zu verfeinern.

Handelsüblich kann das Maikraut in getrockneter Form erworben werden. Bei der Aufbewahrung ist es von großer Bedeutung, dass der Waldmeister entsprechend vor Feuchtigkeit und Licht geschützt gelagert oder eingefroren wird. Zu den Inhaltsstoffen zählen Bitterstoffe, Gerbstoffe, ätherische Öle, fette Öle, Vitamin C, Kaffee-, p-Cumar- und Gallussäure, das Glykosid Asperulosid, Spuren von Nikotinsäure und Cumarin.

Cumarin ist eine toxische Substanz, welche während des Welkprozesses freigesetzt wird und nur in geringen Mengen konsumiert werden sollte, da Benommenheit und Kopfschmerzen zu den bekannten Nebenwirkungen zählen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Dosierung von Waldmeister mit bedacht gewählt wird.

Der Geschmack von Waldmeister ist sehr markant, leicht bitter und adstringierend. Der frische Waldmeister ist geruchlos. Erst durch die Trocknung und dem dabei freigesetztem Cumarin bekommt das Gewürz eine Heunote. Wegen der gefäßerweiternden, entzündungshemmenden und krampflösenden Wirkung wird Waldmeister auch in der Homöopathie verwendet.

In der Natur kommt Waldmeister in West-Sibirien sowie in Nord- und Mitteleuropa vor. Hierzulande ist er in schattigen Buchenwäldern zu finden. Er gehört zur Klasse der Rosopsida (Dreifurchenpollen) und wird in die Familie der Rubiaceae (Rötegewächse) eingeordnet. Waldmeister gehört zu der Gattung der Labkräuter, blüht weiß und erreicht eine Höhe von bis zu 30cm. Die Früchte sind zwei bis drei Millimeter groß und mit kleinen Haken ausgestattet. Wie kleine Kletten bleiben sie an Tierfell oder Gefieder hängen und verteilen sich.