Avocadoöl


Avocadoöl Herstellung Avocadoöl ist, wie das Olivenöl, ein Fruchtfleischöl. Die reifen Früchte enthalten etwa 14 bis 25 % Öl und haben damit den höchsten Fettgehalt unter den Obst- und Gemüsesorten. Sie werden kalt gepresst und die faserigen Rückstände durch Zentrifugieren und Filtern entfernt. Hochwertiges natives Avocadoöl ist daher wie die Früchte gelb bis grün und leicht trüb. Es wird häufig mit den Bezeichnungen „roh“ oder „grün“ angeboten. Wie bei vielen nativen Ölen kann sich ein leichter Bodensatz bilden, bei niedrigen Temperaturen kann das Avocadoöl fest werden, bei Zimmertemperatur wird es aber schnell wieder flüssig. Diese Eigenschaften beeinträchtigen die Qualität des Avocadoöls jedoch nicht. Minderwertiges raffiniertes Avocadoöl kann man an seiner blassen Farbe erkennen.

Geschmack und Anwendung

Avocadoöl hat ein mildes, haselnussartiges Aroma und ist im Gegensatz zu vielen anderen Ölen nicht bitter. Der Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist relativ niedrig, daher eignet sich Avocadoöl im Gegensatz zu Olivenöl sehr gut zum Braten von Fisch, Fleisch und Geflügel. Es schmeckt jedoch auch gut zu Salaten, Gemüse oder in Dips, Dressings und Suppen, da das natürliche Aroma der Speisen sich durch das Avocadoöl nicht verändert.

Inhaltsstoffe und Gesundheit von Avocadoöl

Avocadoöl ist eines der gesündesten Öle, denn es ist reich an Vitaminen (besonders Vitamin E und A) und verschiedenen Nährstoffen. Die gesättigten Fettsäuren und der natürliche Pflanzenstoff Beta-Sitosterin führen zu einer Senkung des Cholesterinspiegels, da die Aufnahme des schädlichen Cholesterins (LDL) gehemmt wird.

Avocadoöl zeichnet sich durch seinen relativ hohen Gehalt an unverseifbaren Bestandteilen aus. Deshalb und wegen seines hohen Gehaltes an Vitamin E wird es häufig in der Kosmetik und zur Behandlung von trockener Haut zum Beispiel bei Neurodermitis oder als Narbenöl verwendet.