Babaçuöl


Babaçu Öl (Orbignya martiana, O. oleifera, ou O. speciosa) wird hergestellt aus den Samen der Babaçu Palme (Attalea funifera), einem graziösen brasilianischen Baum von etwa 20 m Höhe. Sie wird als die reichhaltigste Palme Brasiliens angesehen. Die Bäume sind weitverbreitet in Nord- und Südbrasilien, ebenso am Amazonas, jedoch gibt es bislang keine Plantagen. Die Haupterntezeit liegen zwischen Januar und April. Die länglich-ovalen,hellbraunen Früchte hängen in Bündeln an der Palme und enthalten ein mehlig-öliges Fruchtfleisch mit jeweils 3-4 Ölsaaten, die in Handarbeit entnommen werden müssen. Eine Babaçu Palme trägt etwa 6 Bündel mit jeweils bis zu 300 Kokosnüssen pro Bündel.

Verarbeitung und Herstellung von Babaçu-Öl

Etwa 400.000 Personen leben davon, diese Kokosnüsse aufzubrechen und zu verarbeiten. 1 Person ist in der Lage, etwa 1000 Kokosnüsse pro Tag aufzubrechen und 13 kg Samen zu entfernen. 52 kg Samen erzeugen etwa 15 l Babaçu Öl. Das kalt gepresste Babaçu Öl besitzt eine hellgelbe Farbe und ähnelt in seinen Eigenschaft und Geschmack dem Kokosöl; in der Anbauregion ersetzt es bereits das Kokosöl. Man benutzt Babaçu Öl vorwiegend zum Kochen, in der Kosmetikherstellung für Cremes, Haarprodukte und Seifen, jedoch auch für industrielle Zwecke. Reich an Laurin-und Myristinsäure schmilzt Babaçu Öl bei Hautwärme und erzeugt hierbei einen leichten Kühlungseffekt. Das Öl hinterlässt auf der Haut eine zarte, schützende und feuchtigkeitsspendende Schicht ohne störenden Ölfilm und eignet sich ebenfalls zu Heilzwecken.

Vielseitige Verwendungsarten für Babaçu Öl

In Südamerika werden die Blätter der Pflanze als Dacheindeckung und zum Hausbau benutzt; Schale und andere Pflanzenteile, wie Fasern, werden zu Dekorationsgegenständen, Kerzen, Teppichen etc. verarbeitet oder als Brennstoff benutzt. Lediglich 5-8 % der Frucht sind Kerne, aus den das begehrte, wertvolle Babaçu Öl gewonnen wird. Das wertvolle, kalt gepresste Kernöl enthält 70 % Lipide sowie ungesättigte Fettsäuren und kann direkt verwendet werden. Der sanfte, nussige Geschmack passt zu vielfältigen Zutaten und wird besonders zum Frittieren geschätzt. In der Weiterverarbeitung gelangt Babaçu Öl in Margarine, Pflanzenfett, Mehl und Stärkeprodukte, jedoch auch in Medikamente, Tierfutter, Getränke, Putzmittel und Schmiermittel. Darüber hinaus können aus der stärkehaltigen Pflanze Alkohol und Biodiesel gewonnen werden.
Übrigens: Die grünen Samen, die bei uns leider nicht erhältlich sind, können geraspelt und ausgepresst werden; sie haben dann interessanterweise die gleichen Nährwerte wie humane Muttermilch.