Mandelöl


Das Mandelöl gehört zu der Familie der Rosengewächse und sind in Zentral - und Westasien hauptsächlich vorhanden. Die Süßmandel und die Bittermandel sind die zwei unterschiedlichen Arten von Mandeln. Aus ihren Kernen wird das Öl gewonnen.

Einsatz vor allem in der Kosmetikindustrie

Das Mandelöl dagegen ist verträglicher und man kann es vielfältiger einsetzen. Es dringt auch intensiver in die Haut ein als andere Pflanzenöle. Zur Massage oder Aromakosmetik wird das Mandelöl häufig verwendet aufgrund seines Duftes. Es ist auch für alle Hauttypen geeignet und sehr selten allergisch. Selbst Babys und Kleinkinder können das Öl benutzen ohne davon allergisch zu werden. Das Öl kann auch mit anderen Ölsorten vermischt werden. Es hilft gut gegen Falten, Streifen und trockene Haut und man brauch es nur einzureiben. Damit kann man auch eine Aromatherapie machen um ätherische Öle zu lösen. Die Haare werden auch mit Glanz und Geschmeidigkeit gewonnen, wenn man zwei Suppenlöffel mit Mandelöl auf die Haare aufträgt und dann später mit Shampoo waschen und ausspülen. Selbst für die innere Anwendung kann man es nutzen wenn man Verdauungsprobleme hat. Das Mandelöl wird von den Mandelbäumen gewonnen und daraus werden auch noch Süßmandel und Bittermandel gewonnen. Es wird aus den Kernen der Süßmandel und Bittermandel gepresst. Das Öl wird auch in Cremes eingearbeitet und ergibt eine weiche, geschmeidige und pflegende Konsistenzen. Die hohe Verträglichkeit des Mandelöls bietet milde Pflege gegen Hautrauigkeiten und gegen Feuchtigkeitsmangel an. Man kann es mit einer schützenden Pflanzenbutter und mit linolsäurereichen Ölen kombinieren. Das Mandelöl hat eine Schmelztemperatur von - 10 bis - 20° C und eine Jodzahl von 93 - 105.