Senföl


Herkunft und Anbau Senföl wird aus den Samen des schwarzen Senfs (Brassica nigra) hergestellt. Dieser Samen enthält ca. 30 Prozent Pflanzenöl. Die einjährige Pflanze gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist vor allem im Mittelmeerraum beheimatet. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 2 Metern. Die Senfkörner aus denen das Senföl gewonnen wird, sind von Natur aus geruchsneutral, entwickeln jedoch beim Kauen einen äußerst scharfen Geschmack.

Beschaffenheit und Herstellung

Senföl enthält sehr scharfe ätherische Öle, die einen stechenden Geruch vorweisen. In der Herstellung presst man den Senfkörnern zunächst das fette Öl ab. Danach bleibt das Senfmehl mit Wasser angerührt stehen, ehe das dünnflüssige Senföl mittels Destillation gewonnen werden kann. Das so gewonnene Öl dient als Speiseöl, Heilmittel oder als Basis für Kosmetikprodukte.

Verwendung in der Ernährung

Senföl wird vor Allem in der indischen und bengalischen Küche verwendet. Jedoch enthält unbehandelte Öl einen hohen Anteil an Erucasäure, die zu Herzverfettung führen kann. Bei dem Senföl, das es in den USA und der EU zu kaufen gibt, wurde der Erucasäureanteil des Öls auf unter 5% gesenkt. Dadurch wird aus dem Senföl ein sehr gesundes und schmackhaftes Lebensmittel.

Verwendung als Heilmittel und in der Kosmetik

Durch seine Inhaltsstoffe besitzt Senföl einige sehr gesundheitsfördernde Eigenschaften. Es wird hauptsächlich bei Verdauungsproblemen und Rheuma angewendet. Doch auch zur Hautpflege und ayurvedischen Massage wird es gerne verwendet, da es eine durchblutungsfördernde Wirkung auf der Haut entfaltet. Des Weiteren wirkt es antibakteriell, harntreibend, krampflösend, schleimlösend und schmerzstillend.
In der Kosmetik findet man das Senföl, vor allem als Basis verschiedener Seifen wieder.