Sheabutter


Anbau und Herstellung Die Sheabutter wird aus der Kariténuss gewonnen und wird deshalb auch als Karitébutter bezeichnet. Der Shea-Nuss-Baum ist in den Savannen Westafrikas beheimatet. Bei der traditionellen Produktionsweise wird der Samen zunächst gewaschen und zerstampft. Dann wird er in Wasser gekocht und das oben schwimmende Sheaöl wird abgeschöpft und zur Sheabutter gewonnen.

Farbe und Geruch

Der Schmelzbereich der Sheabutter liegt bei 35 bis 42 °C. Ihre Farbe ist hellgelb, und sie hat einen schokoladenähnlichen Geruch nach Nüssen und Butter. Deshalb wird die Sheabutter auch als Ersatzfett für Kakaobutter bei der Schokoladenerzeugung verwendet. Der Vorteil der Sheabutter ist, dass sich bei schwankenden Temperaturen während der Lagerung keine grauen Schlieren auf der Schokolade bilden, wie das bei der Kakaobutter der Fall ist.

Haltbarkeit

Auch bei großer Hitze hat die Sheabutter eine enorme Haltbarkeitszeit von bis zu vier Jahren. Sie sollte allerdings vor dauernder Lichtbestrahlung geschützt werden. Für den Export wird die Sheabutter oft raffiniert, das so entstehende Fett ist geruchlos, zäh, und hat eine weiße Farbe, weil der Inhaltsstoff Beta-Karotin, der die gelbe Farbe erzeugt, dabei verloren geht.

Verwendung

Neben Fettsäuren enthält die Sheabutter Phytosterole und terpenische Alkohole, die hauptsächlich für die hautpflegenden und heilenden Eigenschaften verantwortlich sind. Daher ist die Butter oft ein Bestandteil von hochwertigen Salben und Haut-Cremes. Außerdem hat Sheabutter eine straffende Wirkung auf die Haut und wird daher gegen Altershaut und Schwangerschaftsstreifen verwendet. Weitere Anwendungsbeispiele sind trockene Hautstellen, schuppende Hautstellen, vor und nach Sonnenbädern, für die Po-Region bei Säuglingen und bei Massagen. Bei Neurodermitis kann die Sheabutter die Folgen auch für längere Zeit mildern. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist mittlerweile bei Tieren zu finden, dort verwenden viele die Sheabutter dafür, um die Pfoten von Hunden damit zu pflegen, die, besonders im Winter durch Salz, oft angegriffen sind.