Traubenkernöl


1. Warum Traubenkernöl so gesund ist Traubenkernöl ist deshalb ein besonders gesundes Öl, weil es in hoher Konzentration ungesättigte Fettsäuren enthält. Diese ungesättigten Fettsäuren fördern die Bildung des für den Körper wichtigen HDL-Cholosterins und den Abbau des gefährlichen LDL-Cholosterins.

Traubenkernöl ist wichtig für die Ernährung, weil es 65-75% Linolsäure enthält. Diese essentielle Fettsäure kann vom Körper selber nicht aufgebaut werden. Linolsäure verbessert das Allgemeinbefinden und regt die zur Regenerierung der Haut an. Schönere und gesunde Haut sind das sichtbare Ergebnis dieses Erneuerungsprozesses.

Durch die hohe Konzentration an Vitamin E stärkt Traubenkernöl das Herz, den Kreislauf und die Muskeltätigkeit. Es gibt auch Hinweise darauf, dass es die Libido positiv beeinflusst.

Traubenkernöl enthält ebenfalls den Wirkstoff Procyanadin, der gegen freie Radikale wirkt und damit gegen Krebs.

In vielen kosmetischen Präparaten wird daher Traubenkernöl verwendet. Diese Wirkstoffe und Funktionen sprechen auch für die Verwendung von Traubenkernöl in der heimischen Küche. Bei der Kaufentscheidung über das richtig Traubenkernöl sollte man aber auf die Angaben zur Herstellung achten. Denn Traubenkernöl lässt sich generell auf zwei Weisen gewinnen: Zum einen gibt es das preiswertere industriell gefertigte heiß gepresste Traubenkernöl. Zum anderen kann man Traubenkernöl durch aufwendige Methoden kalt gepresst erzeugen.

 

2. Zwei Arten von Traubenkernöl

Die harten Kerne der Weintrauben enthalten nicht viel Öl. Für die Gewinnung von einem Liter Traubenkernöl benötigt man circa 40 kg Traubenkerne. Für die Verwertung von vierzig kg Kernen müssen zwei Tonnen Trauben geerntet werden. Man kann sich daher vorstellen, dass Traubenkernöl seinen Preis hat.

Das industriell gefertigte heiß gepresste Traubenkernöl ist in Geschmack und Farbe ein neutrales Speiseöl.

Das kalt gepresste Traubenkernöl schimmert hell grün und ist im Geschmack leicht nussig. Um die in kalter Pressung gewonnenen Substanzen nicht zu zerstören, sollte man es auch nur zur kalten Verwendung einsetzen, wie zum Beispiel zur Zubereitung von Salaten, Saucen und Pesto oder zum Beizen von Fleisch.